Online Ticket

5% Rabatt beim online-Kauf. Bei Änderungen des online gekauften Tickets verfällt der 5%-Rabatt.

Über uns

"Am 31. Januar 1976 wurde in Kołobrzeg (Polen) Polska Żegluga Bałtycka gegründet. Die Worte Pomerania, Silesia, Wawel, Łańcut, Rogalin, Baltivia, Wilanów, Gryf, Nieborów, Mazovia, deren Quelle die Geschichte Polens ist, sind zu einem Symbol für Abenteuer, Reisen, erfüllte Träume und unvergessliche Erlebnisse geworden. Für Leute, die in der PŻB arbeiten, ist es ein Symbol für das Heim und ein Gefühl der Sicherheit. Sie kamen aus den entlegensten Winkeln des Landes hierher. Sie gaben ihre Fähigkeiten, ihr Talent und ihr Herz auf und schufen das Gut von Polska Żegluga Bałtycka. Ein Unternehmen, das seit 40 Jahren mit wechselnden Winden das Ruder der polnischen Fährschifffahrt auf der Ostsee unter dem Zeichen Polferries hält"

Diese Worte, die sich in der Einleitung des Buches über 40 Jahre Geschichte von Polska Żegluga Bałtycka mit dem Titel "Polferries firma z duszą" finden, sprechen über die Rolle, die Polferries nicht nur für Kołobrzeg, sondern auch für die Region und das Land im Wirtschaftsleben spielt. Das im Jubiläumsjahr erschienene Buch erinnert an Menschen und Ereignisse aus der ersten Periode und den folgenden Jahren. Darunter ist die Silhouette des Firmengründers Jan Szymański.  Es beschreibt die Atmosphäre, die Polferries von ihren Anfängen bis heute begleitet.

Heute ist Polska Żegluga Bałtycka ein Fährbetreiber. Zu Beginn seiner Tätigkeit verfügte das Unternehmen auch über eine Flotte von Frachtschiffen. Kaum jemand erinnert sich an ihre Namen: Hajnówka, Ruciane, Barlinek, Ina, Ner, Soła, Krutynia, Orla, Odra, Goplana, Krasnal, Nimfa, Świetlik, Rusałka. 1976 wurde Kolobrzeg anstelle von Gdynia und Stettin ihr Heimathafen.

1976, mit der Gründung von PŻB, überführten zwei polnische Schiffseigner - PLO und PŻM - auf der Grundlage von Regierungsbeschlüssen Schiffe von PŻB. Der Übergang verlief reibungslos, ohne jegliche Unterbrechung des Transports. Mit jedem Schiff gewann der Schiffseigner eine Besatzung mit erfahrenen Seeleuten. Das erste Schiff von PŻB lief am 11. Mai 1976 in den Hafen von Kołobrzeg ein. Kapitän Włodzimierz Makowski stand am Ruder.

Im folgenden Jahr, 1977, übernahm PŻB die Fähren von der PLO auf die gleiche reibungslose Weise. Die Übernahme erfolgte zusammen mit den Linien, Besatzungen und dem Namen Polferries, unter dem die Linienschifffahrt betrieben wurde. Die ersten Fähren waren: MF Gryf, MF Skandynawia, MF Wawel und MF Wilanów. Polska Żegluga Bałtycka wurde als ein Unternehmen mit mehreren Standorten und einer umfassenden Struktur gegründet. Sie leitete den Handelshafen in Kołobrzeg, der ein Netz von Vertretungen im ganzen Land und in ausländischen Häfen ausbaute und einrichtete.

Ein großes Ereignis für PŻB war 1978 die Eröffnung einer Linie nach England, nach Felixstowe mit der neuen Fähre Pomerania. Im Laufe der Jahre fuhren die LFS-Fähren nach Ystad, Helsinki, Nynäshamn, Karlskrona, Oxelösund, Visby, Kopenhagen, Travemünde, Malmö, Riga und Rønne.

Im Januar 1981 verfügte Polska Żegluga Bałtycka über eine Flotte von 6 Fähren. Das waren Rogalin, die von dem finnischen Schiffseigner gekauft wurde, Pomerania und Silesia, die in der Stettiner Werft gebaut wurden sowie Wawel, Wilanów und Skandinavien, die zuvor erworben wurden. Außerdem verfügte sie über 17 Frachtschiffe, darunter vier 1980 gebaute neue Schiffe: Opal, Rubin, Saphir und Smaragd.

Unter dem Einfluss der wirtschaftlichen Veränderungen in Polen veränderte sich auch die PŻB. Die ersten Jahre der Entwicklung, in denen das Unternehmen investierte, Märkte, Passagiere und Fracht eroberte, wurden durch den Kriegszustand und die wirtschaftlichen Schwierigkeiten des Landes gestört. Mitte der achtziger Jahre kamen Polferries mit heiler Hand davon. Stefan Gębicki war der damalige Geschäftsführer des Unternehmens.

Nach der Verhängung des Kriegszustandes in Polen nahm die Zahl der Passagiere und Fracht, die mit Fähren befördert wurden, jedes Jahr zu, und so stiegen die Gewinne des Schiffseigners von Kolobrzeg.  1985 wurde die Fähre Łańcut gekauft, 1988 die Fähre Nieborów. In Kołobrzeg investierte PŻB in einen Handelshafen, baute Wohnungen für Angestellte, unter anderem in der Altstadt von Kołobrzeg.

Im Jahr 1988 beförderten die Fähren von PŻB über 400 Tausend Passagiere, 70 Tausend Personenkraftwagen und 25 Tausend Lastkraftwagen. Die Gewinne von Polferries stiegen um 35 Prozent. Dies ermöglichte es Polferries, die größte Investition zu tätigen, nämlich den Bau einer Fährbasis in Świnoujście. Er begann 1988.

1989 nutzte PŻB eine Rekordzahl von Leitungen: 6 Festnetzanschlüsse und 2 Saisonanschlüsse: Świnoujście-Ystad, Świnoujście-Kopenhagen, Świnoujście-Travemünde, Travemünde-Rønne, Gdańsk-Nynäshamn, Gdańsk-Helsinki, Gdańsk-Riga und Helsinki-Visby. 1989, bereits im September, bemerkte "Kurier Polski": "Die Fähren platzten aus allen Nähten". Polferries transportierten 1989 eine Rekordzahl von Passagieren: 655.617 Personen und 145.000 Personenkraftwagen und 21.703 Lastkraftwagen.

Die Fährbasis in Świnoujście wurde 12 Jahre lang gebaut. Die Investition wurde im Februar 2000 abgeschlossen. Sie wurde zu 75 % mit staatlichen Beihilfen finanziert.  Nach Abschluss der Bauarbeiten hat sich die Kapazität der Fähren und des Frachtumschlags um das 2,5-fache erhöht. Die Basis könnte 810.000 Passagiere, 150.000 Autos und 60.000 Lastwagen pro Jahr bedienen.

Am 31. Dezember 1991 wurde Polferries, ein staatliches Unternehmen, in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. In den folgenden Jahren führte dies zu Privatisierungsversuchen des Schatzministeriums. Sie alle hatten einen erheblichen Einfluss auf die Störung des laufenden Betriebs des Reeders.

Am 9. Juni 1994 eröffnete Polferries unter der Leitung von Andrzej Grotowski den Passagierbereich der gebauten Basis in Świnoujście. Eine moderne Schiffsstation mit Galerien für Passagiere wurde fertiggestellt.

In den 1990er Jahren. verkaufte Polferries seine Frachtschiffe nach und nach, die letzten wurden nach 2000 verkauft. Aus der Sicht des Schiffseigners war dieser Teil der Schifffahrt eine nebensächliche Aktivität und generierte keine ausreichenden Einnahmen.

Im Jahr 2000 wurde beschlossen, die Fährbasis in Świnoujście zu verkaufen, da Polferries Verluste machte. Sein Wert entsprach den Schulden von Polferries. Und obwohl die Fährbasis für die Menschen, die mit Polferries verbunden sind, noch immer unersetzlich ist, konnte das Unternehmen durch den Verkauf wieder auf die Beine kommen. In dieser Zeit verkaufte Polferries auch viele andere Grundstücke in Kołobrzeg.

Nach 2000 investierte Polferries erneut in ihre Flotte. In 2003, als Polferries von Jan Warchoł geleitet wurde, wurde die Skandinavia Fähre, in 2004 die Wawel Fähre und in 2007 die Baltivia Fähre gekauft.

In 2009 wurde der Handelshafen an die Stadt Kolobrzeg verkauft. Die beim Umschlag in Kolobrzeg erzielten Ergebnisse waren für den Schiffseigner nicht zufriedenstellend. Wenn sie in 1990 noch 264.000 Tonnen betrugen und es 320 Schiffe waren, die den Hafen anlaufen, so sind sie zwischen 2003 und 2006 auf rund 150.000 Tonnen und 250 Schiffe gesunken. In den Jahren 2008 und 2009 wurden nur etwa 100.000 Tonnen umgeschlagen und 160 Schiffe abgefertigt.

Ein wunderschöner Moment, der nicht nur in der Geschichte von Polferries, sondern auch in der Geschichte des Segelsports dauerhaft festgehalten wird, war die dreimalige Teilnahme der Besatzung von Scandinavia an Aktionen zur Rettung der Seeleute auf der Ostsee in den Jahren 2007 und 2008. Dafür wurden die Besatzungen und Kapitäne Wojciech Sobkowiak und Krzysztof Poraziński von der Schwedischen Seeleuteorganisation und dem Polnischen Segelverband geehrt.

Ende 2010 machte Polferries Verluste. Ursache der Probleme war die zunehmende Aktivität von Wettbewerbern auf den Polferries-Linien. Doch nach interner Mobilisierung, dem Verkauf eines Teils der Flotte (Pomerania Fähre in 2011), der Änderung des Kreuzfahrtprogramms und dank vieler anderer Aktionen schlug Polferries unter der Führung von Piotr Redmerski den Erfolgskurs ein und begann, Gewinne zu erwirtschaften. Infolgedessen kaufte der Schiffseigner aus Kolobrzeg 2014 und 2015 eine neue Fähre - Mazovia, deren Bug vom Gdingener Künstler Mariusz Waras gemalt wurde. Mazovia war die erste Fähre in Polen mit einem bunten Bug! Grafiken mit einer Fläche von etwa 600 qm haben die Form eines aus dem Meer auftauchenden Fisches, dessen Schuppen Muster bilden, die auf Ausschnitte aus Lowitsch verweisen. Der Künstler verband in seinen Grafiken die Traditionen Masowiens mit dem Meeresklima. 2017 kaufte der Schiffseigner aus Kolobrzeg eine weitere Fähre Cracovia, deren Bug ebenfalls von Mariusz Waras gemalt wurde. Die bunte Grafik, die einen Wal darstellt, hat eine Fläche von bis zu 900 Quadratmetern. Grafitti verweist auf den Namen der Fähre, der Autor wurde von Stanisław Wyspiański's Buntglasfenstern inspiriert. Im folgenden Jahr charterte Polferries die komfortable Fähre Nova Star, die auf der Linie Danzig-Nynäshamn eingesetzt wurde.

Gegenwärtig betreibt Polska Żegluga Bałtycka SA in Kołobrzeg, der polnische Fährbetreiber unter der Marke POLFERRIES fünf Fähren im Linienverkehr:
- m/f Nova Star, m/f Wawel auf der Strecke Nynäshamn - Gdańsk,
- m/f Cracovia, m/f Mazovia und m/v Baltivia auf der Strecke Ystad - Świnoujście und in Verbindung mit der Überquerung unter der Öresund Brücke die Verbindung Świnoujście - Kopenhagen über Ystad. Polska Żegluga Bałtycka SA verfügt über eigene Seereisebüros in Malmö, Warschau und Stettin. Sie bieten nicht nur Polferries Fährtickets an, sondern auch Tickets anderer Fährbetreiber. Das Unternehmen arbeitet mit vielen europäischen Reisebüros zusammen.

Polferries-Fähren bieten eine sichere und komfortable Seereise, eine traditionelle gute Küche, eine Möglichkeit der attraktiven Einkäufe und das alles in einer großartigen Atmosphäre, die durch professionellen und kompetenten Service geschaffen wird.
Heute sind die Fähren von Polska Żegluga Bałtycka S.A., die Verbindungen mit Skandinavien bedienen, modern, sicher und von unseren Passagier- und Frachtkunden anerkannt.

Polska Żegluga Bałtycka SA
78-100 Kołobrzeg, ul. Portowa 41
Tel. +48 94 35 52 102, 35 52 103
Fax. +48 94 35 52 208
E-Mail: info@polferries.pl
www.polferries.pl
 

KRS 0000011871
Bezirksgericht in Koszalin 9. Abteilung des Landesgerichtsregisters Stammkapital 40 496 820,00 PLN Steuernummer 671-010-07-02

Kontakt - Individuelle Kunden

Kontakt - Cargo Kunden